Vortrag: Europa zwischen Weltmacht und Zerfall

Am 14. April wollen Neonazis aus ganz Europa in Dortmund unter dem Motto ‚Europa Erwache‘ demonstrieren. Die Initiative für Gesellschaftskritik veranstaltet aus diesem Anlass in Kooperation mit der Antifaschistischen Union Dortmund Vorträge, um sich mit dem Themenkomplex Europa auseinanderzusetzen und zu diskutieren, wieso rechte Bewegungen sich derzeit Europa als ideologische Projektionsfläche ausgesucht haben und welche Rolle der völkische Rollback in vielen europäischen Ländern dabei spielt.

Der zweite Vortrag findet am 11. April mit Rainer Trampert statt.

Rainer Trampert spricht über die Merkmale einer neuen Epoche, die geprägt ist von dem Niedergang der 500-jährigen Weltherrschaft des „Westens“, der Auflösung westlicher Bündnissysteme und einem beginnenden Handelskrieg, der die Welt zurückwirft in die offene Konkurrenzschlacht der Nationen, und andere geostrategische Veränderungen. Über Aufstieg und Fall von Mächten: Während Europa und Amerika stagnieren, platzt China aus den Nähten wie die USA und Deutschland vor 1914 – nur viel schneller. Über Europa zwischen Weltmacht und Zerfall und die Ursachen der deutschen Hegemonie in Europa: Dass Angela Merkel angelastet wird, sie strebe europäische Lösungen an, statt die Nation abzuriegeln, markiert das Ende einer 70-jährigen europäischen Epoche. Warum sammelt sich Kapital im Zentrum und entleert sich die Peripherie? Deutschland herrscht in Europa, aber Europa handelt im Unterschied zu den Weltkonkurrenten USA und China nicht als Nation, sondern als ein Konglomerat von konkurrierenden und zerstrittenen Nationen und Regionen. Über den Zerfall der europäischen Sitten: Die „Flüchtlingskrise“ ist in Wahrheit eine Krise des europäischen Humanismus. Warum werden zunehmend rassistische Parteien gewählt, die das eigene Land in ein undurchlässiges Völkergefängnis für Eingeborene verwandeln und die EU in die Zeit der nationalen Kämpfe zurückwerfen wollen? Über den historischen Konflikt zwischen der kapitalistischen Moderne und der Regression des Bewusstseins: Während der Kapitalismus die Fesseln der Nationalstaaten sprengt, grenzübergreifende Produktions- und Lieferketten installiert und Personal aus aller Welt nutzt, fällt das gesellschaftliche Bewusstsein in die Kleinstaaterei mit eigener Münzprägung, in nationale, ethnische, tribale, religiöse, rassistische und faschistische Bindungen und Wahnvorstellungen zurück. Von der Regression sind auch Intellektuelle befallen. Während Asylunterkünfte brennen bieten TV-Anstalten grauenvolle Gestalten als besorgte Bürger an und erfinden ein Überforderungssyndrom. Über Ursachen, falsche linke Theorien und Irritationen, die keinen mehr irritieren. Wieso eigentlich ist ein globaler Kapitalismus böser als ein nationalbornierter?

Rainer Trampert war Betriebsrat in dem Mineralölkonzern Texaco und Mitglied im KB in Hamburg, von 1982 bis 1987 einer der drei Vorsitzenden der Grünen Partei, aus der er 1989 austrat. Trampert wohnt heute in Hamburg, schreibt Bücher und publiziert regelmäßig in der Wochenzeitschrift Jungle World, der Monatszeitschrift Konkret und in anderen linken Veröffentlichungen. Zuletzt erschien von ihm das Buch „Europa zwischen Weltmacht und Zerfall“.

11. April 2018 | 18.30 Uhr | Fachhochschule Dortmund, Sonnenstraße 96 | Raum F212

Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung des AStA der FH Dortmund statt.

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Advertisements

Vortrag: Politische Krise und regressive Kollektivität in Europa

Am 14. April wollen Neonazis aus ganz Europa in Dortmund unter dem Motto ‚Europa Erwache‘ demonstrieren. Die Initiative für Gesellschaftskritik veranstaltet aus diesem Anlass in Kooperation mit der Antifaschistischen Union Dortmund Vorträge, um sich mit dem Themenkomplex Europa auseinanderzusetzen und zu diskutieren, wieso rechte Bewegungen sich derzeit Europa als ideologische Projektionsfläche ausgesucht haben und welche Rolle der völkische Rollback in vielen europäischen Ländern dabei spielt.

Der erste Vortrag findet am 16. März statt mit Daniel Keil statt.

Politische Krise und regressive Kollektivität in Europa

Viele Analysen neurechter und völkischer Bewegungen sind fokussiert auf die jeweilige nationale Entwicklung, was sich zunächst auch erklärt aus dem Gegenstand des Nationalismus. Bei einem zweiten Blick allerdings muss die europäische Dimension in doppelter Weise in eine Analyse eingebunden werden. Erstens im größeren gesellschaftlichen Zusammenhang der Artikulation der globalen Wirtschaftskrise in und durch die Europäische Union und ihre Spezifika, ohne die auch der Zusammenhang der Krise mit dem Erstarken rechter Bewegungen im Dunkeln bleibt. Hierunter zählt auch, dass im Zuge der Krise es zu einer Reorganisation des Konservatismus kommt. Zweitens in einem darin artikulierten rechten Projekt Europa, das tatsächlich eine pan-europäische Dimension hat, die sich wiederum einerseits historisch tradiert – auch im historischen Faschismus und Nationalsozialismus finden sich spezifische pan-europäische Momente – andererseits gerade in der Feindbestimmung die Materialität der EU-Ebene reflektiert. Der Vortrag versucht, diese Dimensionen aus einer Krisenanalyse heraus herauszuarbeiten, um eine erweiterte Perspektive auf gefährliche gesellschaftliche Tendenzen und auf emanzipatorische Handlungsoptionen zu ermöglichen.

Dr. Daniel Keil ist Gesellschaftswissenschaftler, lebt und arbeitet in Frankfurt am Main und ist Mitglied im Arbeitskreis Kritische Europaforschung.

16. März 2018 | 19 Uhr | Fachhochschule Dortmund, Sonnenstraße 96 | Raum F212

Die Veranstaltung findet mitt freundlicher Unterstützung des AStA der FH Dortmund statt.

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.